Manchmal unterschätzt: der gute Draht zum Chef

Silke Strauß
Executive Coach & Autorin
 Lächelnde Geschäftsfrau im Büro, symbolisiert Professionalität und Positivität in einer modernen Arbeitsumgebung mit Tageslicht.
Inhaltsverzeichnis:
Starte deine Journey

Es gibt Sätze, die wir im Coaching öfter hören. Einer davon kam mir kürzlich wieder unter:

„Der anstehende Chefwechsel ist nicht so wichtig für mich. Den Neuen werde ich auch noch überleben.“

Mein Klient, Bereichsleiter in einem großen Finanzinstitut, hatte schon einiges erlebt in seiner langen Karriere. Und selbst der Eintritt eines neuen Chefs machte ihn schon lange nicht mehr nervös.    Dachte er. Schließlich hatte er schon einige Vorgesetzte überdauert. Früher hatte er durchaus selbst Ambition für eine Vorstandsposition. Mittlerweile wusste er, dass er selbst sich eine solche Verantwortung nicht mehr zumuten würde und er ahnte, dass ihm das auch nicht mehr zugetraut wurde. Er war sich gleichwohl seiner Qualitäten für die Organisation bewusst. Sein internes Netzwerk funktionierte gut. Er hatte einige Weggefährten, die auch lange schon dabei waren. Er wusste, wie die Dinge liefen. Und eine externe Position kam für ihn ohnehin nicht mehr in Frage.  

Deswegen trafen ihn die ersten Auseinandersetzungen mit dem „Neuen“ hart und unvorbereitet und sie kamen quasi sofort bei dessen Antritt. Die Botschaft war eindeutig: Hier weht jetzt ein neuer Wind, alles wird verändert - was früher war, zählt nicht mehr. Und wer nicht mitzieht, muss sich eben umorientieren.

Chefwechsel verändert das Spiel

Wenn man analysiert, wie schwierige Situationen im Berufsalltag aufkommen oder auch woran Führungskräfte scheitern, dann gehört das Thema Chefwechsel in jedem Fall und sogar an vorderster Stelle mit dazu. Eine neue Persönlichkeit als Chef:in kann das Spiel komplett verändern.  

Interessanterweise kommt es in meinen Coaching-Gesprächen nennenswert häufig vor, dass eine Klient:in fast beiläufig von einem Chefwechsel berichtet oder auch von einem ersten Gespräch, das mit dem neuen Vorgesetzten absehbar ansteht. Und manchmal, wenn ich nachfrage: „Wie haben Sie sich denn darauf vorbereitet, auf diese erste Begegnung? Welchen Eindruck wollen Sie denn vermitteln?“, schaue ich in fragende Gesichter und wundere mich. Denn die Beziehung zum/zur Vorgesetzten ist mehr als nur eben eine Chef:in, sondern in der Regel ist dies wirklich die wichtigste Achse für den eigenen Erfolg, für ein gutes Arbeitsumfeld und letztlich auch für den Seelenfrieden, den es braucht, um einen guten Job zu machen.  

Beziehungsstörung schlägt auf die Gesundheit

Nach eigenem Erleben und nach mehr als 20 Jahren Erfahrung im Coaching  von Führungskräften habe ich immer wieder dieselbe Erfahrung gemacht: Ein sinnvolles Wirken ist ohne den guten Draht zum/zur Vorgesetzten schlicht unmöglich, funktioniert nie und wird über kurz oder lang scheitern. Und leider ist diese Art Scheitern häufig mit Nebeneffekten verbunden, die sich auf die physische Gesundheit auswirken, sich festsetzen und nachhaltig Schaden anrichten können. Eine dauerhaft gefühlte Verachtung, Reaktanz oder Nicht-Akzeptanz des/der Vorgesetzten ist dabei nicht minder schädlich als offene Auseinandersetzungen oder das ausgesprochene „Let‘s agree to disagree“. Und wenn es erst so weit ist mit dem Kontakt zum/zur Vorgesetzten hilft es nichts, die Augen zu verschließen und abzuwarten. Dies führt meist in eine als Ohnmacht erlebte Situation oder eskaliert den eigenen psychischen Stress.  

Signale beachten

Je eher das Thema erkannt und angegangen wird, desto mehr Optionen gibt es für Lösungen, die den Schaden begrenzen oder neue Wege aufzeigen. Manchmal braucht es einen unabhängigen Dritten, um in ganz verfahrenen Situationen das Thema aufzunehmen. Manchmal ist die einzige Lösung das Loslassen. Und manchmal hilft möglicherweise eine offene Auseinandersetzung.  

Im oben erwähnten Fall hat mein Klient schnell reagiert, das Gespräch mit dem neuen Vorstand gesucht und gut für sich verhandelt. Und zwar nicht auf Ausscheiden oder Aufgeben der Position, sondern für eine neue Rolle, die sehr gut seinen Erwartungen entsprach, und eine Anbindung an eine andere Führungskraft.

Unsere Gast-Autorin Silke Strauß

Executive Coach, Autorin und Referentin, fokussiert auf Topführungskräfte in Konzernen und mittelständischen Wirtschaftsunternehmen, politischen und sozialen Organisationen, einzeln oder Leitungsteams auch in schwierigen Situationen, www.strauss-ecexutive.de.

Literatur

Artikel teilen

Newsletter

Melde dich für unseren Newsletter an, um über Neuigkeiten in unserem Blog und auf der Seite auf dem Laufenden zu bleiben

Mit der Anmeldung erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden und gibst dein Einverständnis, Updates von unserem Unternehmen zu erhalten.
Vielen Dank! Deine Nachricht ist eingegangen!
Oops! Beim Absenden des Formulars ist etwas schief gelaufen.
Ähnliche Artikel
Für mehr Lesestoff klicke hier.
Alle Artikel anzeigen
Zwei Frauen umarmen sich herzlich in einer Gruppe, während zwei Männer lächelnd zusehen.
Business
28.5.2024

Ist Empathie im Business überbewertet?

Erfahre, warum Empathie in der Führung möglicherweise überbewertet wird und welche Qualitäten tatsächlich entscheidend sind, um beruflich und persönlich voranzukommen.
Gestresster Geschäftsmann mit Kopfschmerzen am Arbeitsplatz vor Laptop und Dokumenten.
Business
8.5.2024

Wenn der Geist willig ist, aber der Körper schwächelt

Willenskraft im Beruf: Wie man auch in schwierigen Zeiten seine Kräfte schont und erfolgreich bleibt.

Your Journey begins now...

Embark on your Journey together with us - whichever direction you choose, we are there with you to explore and discover new paths!

Deine Journey beginnt jetzt…

Starte gemeinsam mit uns deine Journey. Für welchen Weg du dich auch entscheidest, wir freuen uns, ihn mit dir zu erkunden
und neue Perspektiven zu entdecken!