Bin ich vielleicht dabei, das Falsche zu tun?

Dr. Cristina Barth Frazzetta
Co-Founder & COO
ein Aquarellgemälde eines verträumten Labyrinths, das den Surrealismus von MC Escher widerspiegelt, mit Schatten von Menschen, die an Kreuzungen tanzen und begeistert aussehen; neutrale Farbtemperatur; Ausdruck von Glück und Zufriedenheit
Inhaltsverzeichnis:
Starte deine Journey

Vor einigen Tagen kam eine Managerin mit der Frage zu mir ins Coaching, was sie tun könne, um die Position, die ihr zunächst interimsmäßig übertragen wurde, auch langfristig zu bekommen.

Es handelt sich dabei um eine Management-Team-Rolle, eine Global-Head-Funktion mit direkter Anbindung an das Board eines internationalen Konzerns.

Ein toller Karriereschritt also und sie möchte deshalb alles richtig machen.

Es nützt nichts, auf der Autobahn schnell zu fahren, wenn die Richtung nicht stimmt!

Ich hatte jedoch den Eindruck, dass sie irgendwie erschöpft ist und sagte ihr deshalb, dass noch nicht direkt auf die Suche nach Ideen zu „Wie sorge ich dafür, dass ich diese Position langfristig behalte?“ eingehen, sondern erst noch einen kleinen Umweg machen sollten.

Sicher errätst du aufgrund der Überschrift schon, was ich als dann gemacht habe?

Ja, ich habe gefragt: „Willst du diese Position eigentlich wirklich?“

Da sich an meine Frage ein langes Zögern anschloss, wurde Lisa (das ist nicht ihr richtiger Name) bewusst, dass sie diese offenbar nicht mit einem klaren Ja beantworten konnte.

Wie kann das sein?

Lisa war bei ihrem ersten Arbeitgeber schon sehr früh als Super-Talent erkannt worden und hatte somit sehr jung Aufgaben angeboten bekommen, die für sie zwar große Herausforderungen darstellten, die aber auch tolle Chancen zur Weiterentwicklung boten.

Lisa ist neugierig, stark aufgabenorientiert und zugleich empathisch und bescheiden. Sie entwickelte einen Führungsstil, der sowohl fordernd als auch stark fördernd für ihre Teams war, so dass sie sowohl gute Resultate für das Business als auch für die Mitarbeiter-Entwicklung lieferte. Das rückte sie noch mehr in den Fokus von Vorgesetzten und HR-Verantwortlichen bei der Besetzung neuer Stellen.

Lisa blieb ihrem ersten Arbeitgeber übrigens lange treu, weil sie sich, entsprechend ihrer Grundhaltung mit der Vision, dem Produkt und der Strategie identifizierte.

Als sie schließlich, aufgrund eines privat bedingten Umzugs auf einen vom Headquarter weit entfernten Kontinent, kündigte, wollte man sie nur ungern gehen lassen und stattete sie mit besten Referenzen und guten Wünschen aus.

Im neuen Unternehmen, das schnell bei ihr anklopfte, ging es dann ebenso rasant weiter.

Kein Anlass zur Klage – alles lief immer bestens

Wieso also kann Lisa nicht, ohne zu zweifeln, Ja sagen?

Ganz einfach: Es ging zu schnell. Sie hat immer großartige Angebote bekommen, die auszuschlagen geradezu verrückt gewesen wäre. Außerdem gelang ihr die Bewältigung jeder neuen Aufgabe jedes Mal schon nach kurzer Zeit. Nicht nur, weil sie hohen Einsatz fuhr, sondern auch weil es ihr relativ leicht fiel, Neues zu verstehen.

Sie bekam also viel Anerkennung. Außerdem war sie auch noch ausgesprochen beliebt – es entstanden bei jedem Wechsel schnell neue freundschaftliche Bindungen, die ihr guttaten.

Aber noch einmal: All das ging eben zu schnell.

Lisa hatte gar keine Zeit und scheinbar auch gar keinen Grund, sich zu fragen: „Will ich das denn wirklich?“ „Passt das zu mir und zu meinem Leben?“ „Ist das mein Traum oder helfe ich womöglich nur anderen, ihren zu erfüllen?“

Und genau das haben wir dann getan.

Lisa war sehr betroffen von der Erkenntnis, dass sie nicht so sehr aufgrund ihrer hohen Einsatzbereitschaft erschöpft ist, dass dies vor allem daran lag, dass sie Angebote angenommen hatte ohne eine eigene Wahl zu treffen und dass sie das leise Stimmchen, das sie zum Innehalten aufrief, immer wieder unterdrückt hatte.

Genau diese Betroffenheit ist aber richtig gut, denn sie öffnet innere Türen und weitet den Blick auf andere Möglichkeiten.

Den eigenen Traum entdecken

Lisa klärte zunächst mithilfe eines spannenden kleinen Tools ihre wichtigsten Leitwerte und wir verglichen diese mit der Unternehmenskultur, dem Führungsstil, dem Umgang mit Kunden und mit der Art der Produkte und Dienstleistungen, die das Unternehmen anbietet.

In allen diesen Bereichen konnte Lisa sich wiederfinden – das war also schon mal ein großer Pluspunkt.

Ich lud Lisa deshalb zu einer kleinen Phantasiereise ein, bei der sie ihren Traum-Job und ihre Traumlebenssituation visualisieren konnte.

Beim Vergleich dieser Bilder mit ihrer realen beruflichen Situation stellte sich schnell heraus, dass hier eine wichtige Diskrepanz bestand:

Lisa war vor zwei Jahren Mutter geworden, sie hatte also eine ganz neue Lebenssituation im privaten Bereich. Zwar übernahm ihr Partner, Sport-Lehrer an einem Gymnasium, die Betreuung des kleinen Sohnes und die Organisation des häuslichen Lebens – er hatte dafür sogar seine Stundenzahl reduziert -, aber, obwohl alles glatt lief, belastete es sie, so wenig Familienzeit zu haben. Zudem erforderte die neue Global-Position monatliche Fernreisen von bis zu 10 Tagen.

Was nun?

Inhaltlich macht der Job Spaß, sie liebt neue Herausforderungen, sie liebt es auf einem Level angesiedelt zu sein, bei dem sie strategisch-ganzheitlich mitarbeiten kann und doch entsteht eine Dysbalance mit einem anderen, mindestens ebenso erfüllenden Lebensbereich.

Muss sie also den Job hinschmeißen?

Den eigenen Traum in der Realität finden

Natürlich nicht. Wenn Lisa das täte, würde sie das Unternehmen mit dem Gefühl verlassen, versagt zu haben.

Außerdem würde ihr im nächsten Job sicherlich Ähnliches widerfahren.

Oft ist das Falsche nämlich nicht der Job an sich, sondern die Art wie wir uns in ihm positionieren (oder auch nicht) und wie wir ihn erfüllen (oder übererfüllen).

Je größer die Verantwortung in deiner Position wird desto größer wird auch deine Verantwortung, für dich selbst zu sorgen.

Das hat zwei Gründe:

  • Wenn du einfach alles erfüllst, wirst du selbst zum Spielball anstatt zum Mitspieler.
  • Wenn du einfach alles erfüllst, legst du die Leistungslatte immer höher und dadurch leiden dann auch andere („Akkord erhöhen“).

Es gilt also nicht nur das Business selbst, sondern auch, wie im Fall von Lisa, die Anforderungen eines Jobs mitzugestalten. In anderen Fällen kann das bedeuten auf die Führungskultur Einfluss zu nehmen oder Nachhaltigkeitsthemen zu adressieren und so weiter.

Das erfordert natürlich erst einmal Mut, aber je früher du damit beginnst, desto schneller wirst du erkennen, dass du häufig auf offene Ohren stößt und dass es zur Verbesserung deiner Arbeitssituation und damit deiner Leistung führt. Und nicht nur zu deiner, sondern auch der deiner Peers und Mitarbeiter.  

Ein für beide Seiten zufriedenstellendes „Abkommen“ zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer führt zu mehr Motivation bei letzterem und zu einem besseren Output für ersteren.

Trau dich also, auch Grenzen zu setzen und Verbesserungsvorschläge zu machen, denn, wenn du das Gefühl hast, etwas läuft falsch, wirst du sicher nicht die oder der einzige sein. Und du hast die Stelle bekommen, weil man genau dich da haben will und weil man dich als Führungskraft und nicht als Erfüllungsgehilfe sieht. Führung beginnt mit Selbstführung und bedeutet immer Mitgestaltung.

Lisa wird jetzt erst einmal bis zum Ende der Interimszeit ihren Job in gewohnter Weise gut erfüllen, wird ein gutes Stakeholder-Management betreiben, ein bisschen mehr für ihre Sichtbarkeit tun und hie und da auch bereits Grenzen setzen.

Sie wird parallel einen Katalog mit ihren Änderungswünschen (und für sich auch mit möglichen Kompromissen) anhand ihres Traum-Job-Bildes zusammenstellen. Sie wird jeweils dazu Lösungs-Ideen entwickeln, um dann, wenn es um die endgültige Vergabe der Position geht, im Bewusstsein, dass man sie haben will mit Vorgesetzten und HR in einen Verhandlungs-Dialog zu treten.

Sollte dieser zu keinem befriedigenden Ergebnis für sie führen, kann sie immer noch einen Wechsel vollziehen. Deshalb wird sie ab jetzt auch gleichzeitig die Augen offenhalten und Gespräche führen, wenn sie – wie es schon oft vorkam – angesprochen wird. So bekommt sie einen Eindruck von anderen Optionen und wird gestärkt für die interne Verhandlung

Sollte dieser Wechsel notwendig werden, wüsste sie dann aber, dass sie alles getan hat, um Einfluss zu nehmen, dass jedoch in diesem System ihr Lebenstraum nicht machbar ist.

Noch einmal auf den Punkt gebracht

Wenn Du das Gefühl hast, womöglich das Falsche zu tun, dann geh folgendermaßen vor

  • Kläre Deine wichtigsten Leitwerte.

    Sie sind so nützlich wie ein Kompass im Dschungel. Sie helfen Dir herauszufinden, ob dein Arbeitsumfeld oder ein neues Jobangebot wirklich zu dir passen (aber auch ganz banal, welche Art von Urlaub du machen möchtest oder ob die nächste Anschaffung wirklich deiner Lebensfreude zuträglich ist...)
  • Mach dir eine Vision von deinem absoluten Traum-Job und arbeite die wichtigsten Qualitäten heraus, die darin vorkommen. Vergleiche dieses Bild mit deinem derzeitigen Job und mach eine Liste der Gaps. Frage dich, ob die Möglichkeit besteht, deinen Job, dem Traumbild (weiter) anzunähern oder ob er dem komplett widerspricht.
  • Schau dich ruhig nach Alternativen um, um deinen Blick zu weiten, aber nimm sie nur dann wahr, wenn keinerlei (!) Hoffnung besteht, etwas verändern zu können – und pass auf, dass du dich dabei nicht austrickst, weil du Angst vor dem nächsten Schritt hast.
  • Trau dich, dein Dilemma mit deinen Vorgesetzten und HR anzusprechen, erkläre, mache dabei eigene Lösungsvorschläge zu den von dir gewünschten Veränderungen. Handle ein gutes Ergebnis für beide Seiten aus.
  • Ziehe Konsequenzen, wenn das System keine Bereitschaft zeigt, auf deine Bedürfnisse und deine Forderungen einzugehen. Frag dich, ob eine der Alternativen zu deinem Traum passt oder ob du dich zwar innerlich entscheidest, aber noch suchen musst oder ob du sogar erst einmal eine Auszeit brauchst.

Schlussbemerkung

Oft ist es schwierig, diese Schritte allein zu gehen, die inneren Begrenzungen zu erkennen und aus alten Mustern auszusteigen. Bei crimalin bieten wir deshalb die spannende „Life Orientation & Navigation Journey“ an. Sie hilft dir, deinen Kompass zu justieren und deinen eigenen richtigen Weg zu finden.

Literatur

Artikel teilen

Newsletter

Melde dich für unseren Newsletter an, um über Neuigkeiten in unserem Blog und auf der Seite auf dem Laufenden zu bleiben

Mit der Anmeldung erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden und gibst dein Einverständnis, Updates von unserem Unternehmen zu erhalten.
Vielen Dank! Deine Nachricht ist eingegangen!
Oops! Beim Absenden des Formulars ist etwas schief gelaufen.
Ähnliche Artikel
Für mehr Lesestoff klicke hier.
Alle Artikel anzeigen
Rustikales Hühnernest mit Eiern, Stroh und Federchen in einem alten Holzstall mit warmem Licht.
Orientation
27.5.2024

Lebens-Projekt: „Erfüllung finden“

An bestimmten Scheitelpunkten oder auch Krisen im Leben kommen die großen Sinn-Fragen von selbst zu uns. Erfahre hier, wie du deinen inneren Kompass auch jetzt schon justieren kannst und weshalb das so wichtig ist.
Nahaufnahme in Schwarz-Weiß eines jungen Mannes, der mit den Fingern sein Auge rahmt, mit Fokus auf die Spiegelung im Auge und unscharfem Hintergrund.
Orientation
21.2.2024

Narziss(mus) lässt grüßen – Umgang mit krankhafter Selbstbezogenheit

Narzisstisch gestörte Persönlichkeiten sind gefährlich. Ihr Verhalten von normaler Egozentrik zu unterscheiden, hilft, sich selbst zu schützen.

Your Journey begins now...

Embark on your Journey together with us - whichever direction you choose, we are there with you to explore and discover new paths!

Deine Journey beginnt jetzt…

Starte gemeinsam mit uns deine Journey. Für welchen Weg du dich auch entscheidest, wir freuen uns, ihn mit dir zu erkunden
und neue Perspektiven zu entdecken!